Was ist die Herzratenvariabilität ?

einfach erklärt...

Der Glaube, ein regelmäßiger Herzschlag sei gesund, ist falsch

Das Wichtigste bei der Herzratenvariabilität ist es zu verstehen, dass ein gesundes Herz nicht etwas wie ein Metronom schlägt, sondern dynamisch, jeden Moment bereit sich auf verändernde Situationen, einzustellen. Diese Veränderlichkeit, im mathematischen Sinne Variabilität genannt, kann in Zahlen erfasst und dadurch rechnerisch verwertet werden. Die rote Animation unten zeigt die Herzrate eines durschnittlich gesunden Mannes in Ruhe.

DAS WICHTIGSTE

Dynamische Anpassung

Je dynamischer sich das Herz an die Situation anpasst, desto besser, desto vitaler ist der Organismus 

Die Herzratenvariabilität ist wissenschatflich ausserordentlich gut erfasst, da immer mit mathematischen Berechnungen gearbeitet wird. Um die Daten zu erfassen wird ein EKG-Gerät für 24h getragen und die einzelnen Herzschläge werden aufgezeichnet. Im Endeffekt bestehen die Rohdaten nur aus Zahlen mit der Einheit Millisekunden, die signalisieren wie lange ein Herzschlag zum nächsten gebraucht hat. Um Sie nicht allzuviel mit mathematischen Formel zu belasten, sei der Einfachheit nur erwähnt, dass z.B. ein Wert von 1000 Millisekunden einem Herzschlag von 60x in der Minute entspricht und so weiter. Sollten grössere Sprünge sein, so deutes dies auf Artefakte, dass heisst Fehlmessungen oder Herzrhythmusstörungen hin. In unserem Fall findet sich zb. so eine Gelegenheit, vielleicht finden Sie ihn ja?

DAS WICHTIGSTE

So sehen die Rohdaten aus:
1164
1215
1203
1232
1267
1314
1260
1000
1688
679
332
801
2896
1213
2398
1589
6153
475
1371
1165
7234
1238
1176
1186
1172
1162
1127
1146
1133
1083
1083
1078
1051
996
1050
1072
1045
1119
1152
1140
1153
1159
1147
1134
1138
1097
1046
1116
1103
1040
1107
1144
1085
1157
1176
1133
1215
1213
1190
1267
1209
1225
1244
1170
1251
1275
1246
1284
1292
1261
1271
1233
1212
1217
1168
1175
1218
1170

In einem wirklichen Rohfile sind die Zahlenkolonnen noch viel länger, pro Tag kommen um die 100.000 Datenzeilen zusammen und würden, ausgedruckt, über 2000 Seiten verschlingen (bei Schriftgrösse 12 und Zeilenabstand von 1)

Die Herzratenvariabilität konnte sich erst in den letzten Jahren auch für Endbenutzer durchsetzen aus zweierlei Gründen: 

1. Die Technologie, die nötig ist um die Herzrate in Millisekunden genau zu erfassen gibt es erst seit kurzem. (z.B. ein Polar H10-Brustgurt, Erscheinungsjahr 2017 mit einer Abtastrate von 1024 Hz, das bedeutet das in einer Sekunde 1024 geprüft wird wann ein Herzschlag vorhanden ist.

2. Die Datenmenge von 24h beträgt zwar nur um die 400kb als eine Textdatei. jedoch müssen verschiedene mathematische Berechnungen (Zeit- und Frequenzdomänen oder die Lebensflamme, z.B.) durchgeführt werden, die einen starken Prozessor voraussetzen. Erst durch eine starke Rechenleistung heutiger Heim-PCs ist es möglich die Sprache des Herzens zu entschlüsseln.

DAS WICHTIGSTE

Hier sieht man einen gewöhnlichen Tag

gut erkennbar die Schlaf- und die Wachzeit

Wiederholt man dies 365x, so ergibt sich eine gemittelte Kurve, die bei jedem Menschen mehr oder weniger gleich aussieht. Der Tag / Nachtrhythmus dirigert unter anderem dabei.

Die Herzratenvariabilität ist jedoch nicht nur ein Wert:

Bis heute (Stand: 2017, siehe Link) können aufgrund dieser Rohdaten um die 70 verschiedene Parameter herausgelesen werden. So lassen sich Stress  (Baevsky´s Stressindex) oder Entspannung (PNN50-Wert), Vitalität (SDNN) oder Schlafverhalten (STEP-Wert) aufzeigen. 

mehr dazu...

...in einem der nächsten Artikel...